Verklebeanleitung Textzeilen und Logos mit der Trockenmethode

1. Vorbereitung des Untergrundes:

Klebefolien lassen sich auf allen porenlosen, glatten Flächen wie Lack, blanken Metallen, weichmacherfreien Kunststoffen und Glas absolut haltbar aufkleben. Voraussetzung ist ein staub-, fett- und wachsfreier Untergrund. Reinigung mit Spiritus oder nichtfettenden Reinigungsmitteln. Autolacke vorher nicht polieren und bei Reinigung in der Waschbahn vor dem Verkleben nicht mit Wachs versehen. Der Kleber haftet kurze Zeit nach dem Anbringen sehr gut und härtet im Verlauf von einigen Tagen vollkommen aus. Anfangshaftung und Dauer der Aushärtung ist temperaturabhängig. Auf keinen Fall sollte die Temperatur der zu beschrifteten Fläche unter 15° betragen. Verkleben Sie ebenfalls nicht in der prallen Sonne, oder auf heißem Lack!

Reinigen Sie den Untergrund mit einem weichen Tuch, oder gewöhnlicher Haushaltsrolle z.B. mit handelsüblichem Spiritus oder einem entfettenden Oberflächenreiniger.

.

2. Vorbereitung des Klebefolie oder der Textzeile:

Das Klebeobjekt wird zunächst so auf Untergrund gelegt, wie es später angebracht werden soll. Nun bestimmen Sie die genaue Position des Objektes.

Fixieren Sie das Objekt an seiner endgültigen Position an der Oberkante mit einem Klebestreifen. Dieser fungiert wie ein Scharnier, die Folie kann nun hin- und hergeklappt werden.

.

3. Aufkleben der Klebeschrift

Schneiden Sie die Beschriftung in handliche Portionen. Die Schrift bleibt trotzdem an Ort und Stelle, da diese an der Oberkante durch das Klebeband fixiert ist. Nun wird das rückseitige Schutzpapier vorsichtig portionsweise abgezogen. Durch die kleinen Abschnitte lässt sich die Schrift einfach und blasenfrei verkleben.

.

Klappen Sie nun den unteren Teil des Aufklebers hoch und ziehen Sie das darunterliegende gewachste Trägerpapier ab. VORSICHT: Eventuell bleiben kleine Zeichen (i-Punkte o. ä.) am Träger-papier haften. In diesem Fall sollten Sie diese Zeichen z. B. mit dem Fingernagel an der Übertragungsfolie wieder andrücken.

Halten Sie den unteren Teil des Aufklebers leicht von der Oberfläche ab und streichen Sie den Aufkleber mit einer Kunststoff-Rakel an.

 

4. Abziehen der Übertragungsfolie

Jetzt müssen Sie nur noch das Übertragungstape abziehen. Arbeiten Sie dabei möglichst parallel, also flach zur Oberfläche und ziehen Sie das Tape niemals einfach im 90 Grad Winkel nach oben ab, da hierbei sich Elemente lösen könnten. Evt. zurückgebliebene Bläschen können Sie mit einer Nadel öffnen und die Luft herauspressen. Fertig! Sie haben im Handumdrehen eine professionelle, dauerhafte Beschriftung durchgeführt.

5. Fachgerechte Pflege

Die gibt es zum Glück nicht. 😉 Sie können z.B. bei einem Fahrzeug 72 Stunden später wie gewohnt in die Waschbahn fahren oder auch in der Waschbox mit Wasserlanze und Bürste arbeiten. Sie sollten allerdings behutsam vorgehen und nicht mit dem scharfen Strahl direkt dauerhaft an die Klebekanten der Folie halten, ansonsten könnten sich Teile ungewollt lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.